Gute/Schlechte Fantasy und ihre Klischees

Nach unten

Gute/Schlechte Fantasy und ihre Klischees

Beitrag von MrSandman am Mi Aug 16, 2017 10:27 am

Hallo,

da hier ja viele Leute angemeldet sind, die sich mit dem Genre Fantasy befassen, mal einige Fragen:

1) Was war das beste bzw. schlechteste Fantasybuch (bzw. auch gerne -film) was ihr je in den Händen hattet und warum? Lag es an den Charakteren, den Plot, der Fantasywelt, etc.?

2) Arbeitet ihr mit klassischen Fantasyklischees? Oder sind sie euch zuwider? Gibt es bei euch schöne Elfen, bärtige Zwerge, gewalttätige Orks, mächtige Drachen und Magier...oder mal etwas ganz anderes?

3) Wie realistisch mögt/gestaltet ihr eure Fantasy? Wie sehr haltet ihr euch an Naturgesetze, Rollenverteilungen, Soziale Strukturen, etc...?

Ich bin mal gespannt auf eure Antworten! Smile

_________________
"Intelligente Sätze zu verfassen ist nicht einfach, schon ein kleiner Buchstabendreher kann ganze Sätze urinieren."
avatar
MrSandman
Moderator

Alter : 30
Anzahl der Beiträge : 27

Autoreninfos
1. Projekt:
2. Projekt:

Nach oben Nach unten

Re: Gute/Schlechte Fantasy und ihre Klischees

Beitrag von EINsamer wANDERER am Mi Aug 16, 2017 11:50 am

1. Das schlechteste Fantasy-Buch war für mich "Die Wächterin des Feuers", welches ich mal auf Bookrix zwecks einer Kritik für die Autorin durchlas. Die beiden Hauptprobleme waren dabei ein exzessiver Gebrauch des Deus Ex Machina und einer Mary Sue-Protagonistin. Jede Figur die auch nur ein wenig Ecken und Kanten besaß wurde in ein schwarzes Loch der Perfektion gesogen. Darüber hinaus waren die Antagonisten zu lasch und gaben den Hauptfiguren zu wenig konter. Die Hauptfigur hatte darüber hinaus auch noch zwei Begleiter, die über keinerlei Persönlichkeit verfügten. Allgemein wurde den Figuren zu wenig Platz zur Entfaltung gegeben. Das Worldbuildung war auch nicht gut. Zu viele Klischees und mit zu wenig Verstand erbaut. Und das sind nur die gröbsten Schnitzer die mir spontan einfallen.
Ein "bestes" Fantasybuch oder Film sind mir darüber hinaus nicht bekannt, da ich keine solche Favoriten pflege.

2. Ich nutze Klischees häufig, kann allerdings auch gerne darauf verzichten. Meistens sind mir Klischees zuwider, doch inzwischen weiß ich sie zu schätzen, da man sehr gut mit ihnen spielen kann. Ein einfaches Beispiel: Ein Held muss immer korrekt handeln. Dürfte er also einen verkrüppelten, bösen Gnom töten, obwohl dieser ganz offensichtlich behindert ist? Somit nutzt er Gewalt gegen Behinderte und das wiederum ist böse. Man kann also mit Klischees eine Menge Spaß haben.

3. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du mit dieser Frage auf das High-Fantasy-Genre abzielst.
Um so etwas mache ich mir keinen Kopf, wenn es um eine Kurzgeschichte geht. Bei größeren Projekten schwankt es dann allerdings. Mal wird es eher klassisch,
mal breche ich mit den Konventionen und berücksichtige Dinge wie technische Revolutionen und politische Veränderungen, etc. Solche Sachen brauchen
nämlich auch den nötigen Platz.
avatar
EINsamer wANDERER
Aktivitätslevel 1

Alter : 26
Anzahl der Beiträge : 54

Autoreninfos
1. Projekt: Projekt Endstation
2. Projekt: verschiedene Kurzgeschichten

http://einsamer-wanderer.deviantart.com/

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten